Eine Trennung schmerzt und verletzt. Meistens geht sie von einer Person aus. Die andere muss damit irgendwie zurechtkommen. Wenn Ihr Partner oder Ihre Partnerin sich dazu entschließt, die Beziehung zu beenden, stehen Sie erst einmal vor dem Nichts. Wie Sie die Trennung möglichst gut verarbeiten und welche Trennungsphasen Sie dabei durchlaufen, erfahren Sie hier.

Dauerhaft eine glückliche Liebesbeziehung zu führen, ist nicht einfach. Irgendwann gewinnt der Alltag immer mehr Raum. Verpflichtungen, Stress und Sorgen führen dazu, dass Sie immer weniger Zeit füreinander finden. Irgendwann steht die Partnerschaft schlimmstenfalls vor dem Aus. Vielleicht ist der Auslöser ein Seitensprung. Oder Sie haben sich auseinandergelebt.

Trotzdem ist der Moment der Trennung ein Schock. Mit dieser Situation müssen Sie erst einmal umgehen. Aber Sie sind damit nicht alleine: Die meisten Menschen durchlaufen vier Phasen im Trennungsprozess. Wir geben Ihnen Tipps, damit Sie Ihren Liebeskummer schnell hinter sich lassen und wieder nach vorn schauen können.

Die vier Phasen der Trennung: Tipps und Empfehlungen für jede Phase

Phase 1: Die Trennung nicht wahrhaben wollen

Im ersten Moment trifft Sie die Nachricht wie ein Schlag. Sie können kaum glauben, dass sich der Mensch an Ihrer Seite von Ihnen trennen möchte. Einerseits sind Sie emotional aufgewühlt, andererseits innerlich wie erstarrt. Vielleicht hoffen Sie auch, dass sich Ihr Ex-Partner es doch noch einmal anders überlegt. In Ihrem Kopf laufen zahlreichen Szenarien ab, wie Sie den oder die andere wieder zurückgewinnen könnten. Das gelingt allerdings selten. Meistens handelt es sich dabei um falsche Hoffnungen.

Unsere Tipps und Empfehlungen für die erste Trennungsphase

Damit Sie diese Trennungsphase möglichst schnell durchlaufen, haben wir 5 Tipps und Empfehlungen für Sie zusammengestellt. Auch wenn sich alles noch unwirklich anfühlt: Sie werden diese Phase bald hinter sich lassen können.

  • Akzeptieren Sie, dass Ihre Beziehung vorbei ist. Versuchen Sie zu begreifen, dass es keinen Rückweg mehr gibt.
  • Sprechen Sie mit Ihnen nahestehenden Menschen über Ihre Gefühle, Ihre Ängste und Ihre Sorgen.
  • Lassen Sie Ihre Gefühle zu: Schmerz, Wut, Trauer, Angst, Enttäuschung, Verletzung… All das kommt bei einer Trennung in Ihnen hoch. Diese Gefühle sind wichtig, denn sie helfen Ihnen dabei, die Trennung zu verarbeiten.
  • Lenken Sie sich ab: Vielleicht braucht jemand aus Ihrem Freundeskreis gerade praktische Hilfe beim Umzug oder Renovieren. Auch Unternehmungen mit Freunden oder Sport sind hilfreich. Powern Sie sich aus!
  • Brechen Sie – wenn möglich – den Kontakt zu Ihrem ehemaligen Partner zumindest vorübergehend komplett ab. Entfolgen Sie ihm in den sozialen Medien. Schicken Sie weder E-Mails noch Text- oder Sprachnachrichten. (Falls Sie aber gemeinsame Kinder haben, ist ein Kontaktabbruch nicht möglich. Dann sind Sie wegen der Kinder gezwungen, Lösungen zu finden.)

Phase 2: Aufbrechende, chaotische Gefühle

In der zweiten Phase wird Ihnen bewusst, dass Ihre Beziehung endgültig aus und vorbei ist. Diese Phase ist besonders schmerzhaft und schwierig, aber sehr wichtig, damit Sie irgendwann wieder nach vorn schauen zu können. Gefühle gewinnen in dieser Zeit die Oberhand. Möglicherweise fallen Sie erst einmal in ein tiefes Loch. Gefühle der Wut, Schmerz und Trauer machen sich breit. Vielleicht ziehen Sie sich von der Außenwelt zurück. Auch Depressionen und Gefühle der Hoffnungslosigkeit können in Ihnen hochkommen.

Unsere Tipps und Empfehlungen für die zweite Trennungsphase

Diese Phase dauert von allen am längsten. Aber es ist wichtig, sie zu durchlaufen, damit Sie wirklich mit Ihrem ehemaligen Beziehungspartner abschließen und sich wieder auf eine neue Beziehung einlassen können.

  • Schreiben Sie Tagebuch. Notieren Sie darin alles, was Sie fühlen. Lassen Sie Ihre Wut, Ihren Schmerz und Ihre Verletzung raus. Dabei bringen Sie automatisch Struktur in Ihre Gedanken. Sie fangen an, wieder klarer zu sehen.
  • Gibt es noch Dinge, die Sie Ihrem ehemaligen Partner sagen möchten? Schreiben Sie ihm einen Brief – aber ohne diesen abzuschicken! Verbrennen oder zerreißen Sie ihn hinterher.
  • Notieren Sie alles, was Sie an Ihrem Ex-Partner ablehnen. Welche Eigenschaften haben Sie auf die Palme gebracht? Worüber haben Sie sich während Ihrer Beziehung besonders geärgert? Konzentrieren Sie sich auf die negativen Seiten! Das hilft Ihnen, mit der Beziehung abzuschließen und die Trennung zu verarbeiten.

Phase 3: Neuorientierung

Sie denken zwar immer noch an Ihren Partner. Aber die Gefühle der Trauer sind nicht mehr ganz so intensiv und verheerend. Außerdem konzentrieren Sie sich wieder stärker auf sich selbst. Sie unternehmen etwas, lernen neue Menschen kennen oder verbringen Zeit mit Ihren Hobbys. Sie spüren, dass es aufwärts geht.

Unsere Tipps und Empfehlungen für die dritte Trennungsphase

In der dritten Phase der Trennung empfinden Sie wieder etwas mehr Lebensfreude. Ihre Energie kehrt zurück. Unterstützen Sie diese Entwicklung, damit Sie auch diese Etappe im Trennungsprozess nachhaltig abschließen.

  • Wie wäre es mit einer neuen Frisur, einem anderen Styling oder einem komplett neuen Outfit? Sie haben sich verändert. Sie dürfen diesen Gefühlen Ausdruck verleihen und nach außen zeigen, dass Sie dabei sind, erfolgreich einen Prozess zu durchlaufen.
  • Fangen Sie ein neues Hobby an. Vielleicht gibt es etwas, was Sie schon immer einmal ausprobieren wollten? Das kann eine Sportart sein. Vielleicht wollten Sie schon immer Japanisch lernen oder sich Frankreich anschauen. Machen Sie das! Es ist Ihr Leben. Gestalten Sie Ihre Lebenszeit so, wie Sie möchten!
  • Vielleicht wird es auch Zeit, Ihre eigenen vier Wände zu verändern: Stellen Sie Möbel um, streichen Sie Wände neu – oder verändern Sie die Dekoration. Jetzt brauchen Sie auf niemanden mehr Rücksicht nehmen. Sie können alles nach Ihrem eigenen Geschmack gestalten.
  • Machen Sie sich bewusst, dass die Trennung positive Seiten hat.

Phase 4: Neuanfang

Herzlichen Glückwunsch: Sie haben es geschafft und die Trennung verarbeitet! Die Beziehung mit Ihrem Ex-Partner ist ein Teil Ihrer Vergangenheit. Sie sehen Ihre gemeinsame Zeit differenzierter und distanzierter. Die Erfahrungen haben Sie stärker gemacht. Sie sind nicht mehr die Person, die Sie während der Beziehung oder in den ersten drei Trennungsphasen waren.

Unsere Tipps und Empfehlungen für die vierte Trennungsphase

Jede Trennung bieten die Chance auf eine neue glückliche Liebesbeziehung. Ihr Ex-Partner und Sie haben vielleicht doch nicht so gut zusammen gepasst, wie Sie anfangs dachten.

  • Genießen Sie Ihr Leben. Gestalten Sie es so bewusst wie möglich.
  • Öffnen Sie sich für neue Erfahrungen.
  • Lernen Sie bewusst neue Menschen kennen. Wer weiß, vielleicht entwickelt sich schon bald eine neue Beziehung. Das bedeutet eine neue Chance auf gemeinsames Glück.